Himmelfahrtskommando Teil 4

Steffi trommelt uns heute zur Lagebesprechung zusammen.

Geht’s voran, geht’s nicht voran? Sind Änderungen im Plan nötig? Kann jemand mir helfen?

Es geht voran, aber langsamer als gedacht. Auch ich habe mich nämlich vom Great British Sewing Bee anstecken lassen - und vom Fernsehen gucken wird mein Kleid nicht genäht.

Trotzdem habe ich einen Schritt schon gemacht, und das ist 
a) der Reißverschluss (der mir diesmal richtig gut geglückt ist) und 
b) das Verstürzen des Oberteils.

Da ich das bis jetzt noch nicht so oft gemacht habe, stand ich auch dieses Mal wie die Kuh vorm Berg und frage mich: Wie war das nochmal?? Wie läuft das mit dem Reißverschluss? Dabei ist es eigentlich ganz einfach:

Zuerst lege ich den Besatz rechts auf rechts auf das Oberteil (hier: Rückenteil mit RV).


Den nahtverdeckten Reißverschluss klappe ich wieder raus, die Nahtzugabe am Besatz lege ich zurück...
   

 ... und dann lege ich den Reißverschluss auf die Nahtzugabe vom Besatz und fixiere es mit einer Stecknadel.


Besatz und Oberteil nähe ich zusammen, schneide die Nahtzugaben zurück und in den Kurven ein.


So, das ist alles. Beim nächsten Mal wird mir dieser Arbeitsschritt hoffentlich schneller einfallen.

Die Saumrüsche stellt sich als kleine Herausforderung dar. 
Im Prinzip ist es ja kein Problem, etwas zu raffen und festzunähen. Ich nähe schön brav meine zwei Nähte, ziehe die Unterfäden fest und schon habe ich mein eingereihtes Teil. Hier klappt das nicht so einfach.


Die Strecke, die ich einreihen muss, beträgt zwei Meter dreißig. Das Kleid hat einen Umfang von einem Meter vier. Die Strecke auf einmal einzureihen, geht nicht. Kurz vorm Ende reißen mir die Fäden und das ist nicht gut für mein Nervenkostüm. 
Es besteht wohl mit der Ovi die Möglichkeit des Kräuselns; ebenso hat meine Nähmaschine einen solchen Stich. Die Frage bei der Ovi ist: Wieviel kräuselt sie ein, wenn ich die höchste Einstellung am Differenzialtransport wähle? Reicht das? Ich probiere so ungerne mit der Overlock etwas aus, weil evtl. Fehler so schwer zu beheben sind. 
Alternativ dazu habe ich natürlich die Möglichkeit, Teilstrecken einzureihen. 
Mal sehen. 


Das Oberteil gefällt mir auf alle Fälle schonmal sehr gut, deswegen gehe ich mit der Saumrüsche auf Nummer sicher.

Himmelfahrtskommando Teil 3

Bei Alex, unserer heutigen Gastgeberin, geht es in die Offensive.

 Es geht los. Zuschneiden, heften, erste Anprobe. Yippieh oder oje?

Zugeschnitten hatte ich ja letzte Woche schon. Das habe ich also schonmal hinter mich gebracht.
Den Stoff, den ich mir für dieses Kleid rausgesucht habe, entpuppt sich als sehr arbeitswillig. Kein Fusseln, kein Verschieben, kein Rumgezicke. Prima!

Obwohl die vergangene Woche doch etwas stressig war, konnte ich es mir nicht verkneifen, und musste ein paar Nähte nähten.


Bunte Stoffe mit solchen Mustern kamen bei mir bis dato noch nicht vor. Und ehrlich gesagt, als das Stöffchen dann bei mir zu Hause lag, kamen die ersten Zweifel, ob das für mich nicht ein bisschen zu schräg ist. Ein bisschen zu bunt. Ein bisschen zu viel von allem.

Wenn ich mir so das Vorderteil (noch ohne die Saumrüsche) ansehen, gefällt es mir richtig gut.
Hätte ich nicht gedacht.


Für mich heißt es deswegen Yippieh anstatt Oje!

Was die anderen Mädels heute so ausrufen, könnt Ihr hier nachlesen.

MMM am 17.04.2013

Ich bin ein großer Fan von T-Shirts, aber beim Nähen breche ich mir einen ab. Dabei ist es keine Schwierigkeit, doch Jersey, der zu einem T-Shirt verarbeitet werden soll, steht mit mir auf Kriegsfuß.

Nach dem Zuschneiden habe ich zu allem Überfluss auch noch ein kleines Loch im Stoff auf dem Rücken entdeckt. Fängt ja schon gut an! Aber für was habe ich eine Stickmaschine?
Die Chance, dass ich dieses Mini-Loch mit der Redwork-Sonne treffe, war sehr gering, aber es ist mir tatsächlich gelungen.


Das Gelb kommt auf diesem Foto richtig gut rüber, aber bei dem Foto vor der dunklen Wand musste ich mit Farbe nachhelfen. Und selbst jetzt wirkt es noch blass. 


Hier noch die Daten:
Schnitt aus der Burda 2 aus dem Jahre 2009
Stoff: Jersey von alfatex
Stickdatei aus der aktuellen Freebie-Challenge

Was die anderen Mädels tragen, seht Ihr wie immer auf dem MMM-Blog.



Himmelfahrtskommando Teil 2

Heute ist Steffi die Gastgeberin beim Himmelfahrtskommando.

Der Auftrag

Was ist zu tun, um das Ziel zu erreichen?
- Die Lust nicht verlieren, die Nerven behalten und bei Nähbeginn ein lautes "Tschakka-Tschakka" dem Spiegelbild zurufen.

Muß der Schnitt noch geändert werden?
- Glaube nicht. Hoffe nicht.

Was muß noch besorgt werden?
- Nix.

Welche Arbeitsschritte sind nötig?
- Motivieren für´s kopieren und zuschneiden.

Wie viel Zeit hab ich realistisch gesehen?
- Genug. Glaube ich. Hoffe ich.

Welche Probleme könnten auftreten?
- Fragt doch nicht. Alles ist möglich! Vielleicht brauche ich eine extra Tafel Schokolade und / oder ein Glas Wein, wenn ich den Gürtel wende.

Wo sind die Abkürzungen?
- Mhm. Mhm. Ich habe mir mal geschworen, bei Stau auf der Autobahn nie nie nie mehr die Abkürzung zu fahren, weil die eigentlich nur was fürn Kopf ist, aber in Wahrheit nichts bringen. Ist das beim Nähen anders?

- - -

Letzte Woche war ich noch unschlüssig, was ich wohl bis Himmelfahrt nähen will. Mein Favorit war die Kombination Kleid / Caprihose, aber ich habe einfach keinen Stoff gefunden.

Dann standen noch zwei Kleider aus der Burda 2/2008 zur Auswahl, und ich werde Kleid Nr. 113 nähen, das mit der Saumrüsche. Aber ohne Taschen.

Eventuell nähe ich noch Kleid Nr. 112, denn die Schnitte sind fast identisch, und das Entscheiden fiel mir schwer. Stoffe habe ich auf alle Fälle gefunden:


Das Kleid 113 - hier nochmal zur Erinnerung:


wird aus dem Elastik-Baumwollstoff genäht, der ganz links liegt.

Die Extra-Teile für Gürtel, Gürtelschlaufe und Saumrüsche habe ich mir direkt von meiner Zuschneidematte kopiert.


Meine Lieblingsaufgabe ist das Zuschneiden nun wirklich nicht, aber ohne geht es ja nicht.


Die Rockteile habe ich für das Modell 112 und 113 zugeschnitten. Modell 113 bekommt die Saumrüsche, deswegen habe ich die Schnittteile bis zur markierten Linie hochgeklappt.

Die Teile habe ich mir diesmal mit Stecknadeln fixiert, damit mir nicht nochmal so ein Malheur wie bei meiner Fleece-Jacke passiert. Sicher ist sicher!


So, geschafft! Alle Teile sind zugeschnitten und warten darauf, zusammengenäht zu werden.
Aber das muss noch warten. Jetzt wird erstmal der Frühling in vollen Zügen genossen, der sich heute blicken lässt. Wer weiß, wie lange er diesmal bleibt!?

Sonne im Herzen!

Heute mache ich zum ersten Mal bei der Freebie-Challenge von Kirsten mit.

Ich beobachte diese Challenge schon lange, aber ehrlich gesagt bin ich so kreativ wie ein Sack Zwiebel. Manchmal allerdings kann ich kaum einschlafen, weil mir so viel im Kopf rumspuckt, was ich doch alles machen könnte. So ging es mir mit dem April-Freebie. Ganz spontan hatte ich zwei Ideen, und als ich mir das Muster runtergeladen und mir mal alles angeguckt habe, kam sofort die dritte Idee, die ich auch heute morgen um sechs (wie gesagt, ich konnte nicht mehr schlafen ;-)) sofort umgesetzt habe.



Der Schlüsselanhänger ist für eine liebe Freundin von mir, die die Sonne im Herzen wirklich braucht. Und weil sie kein Filz anfassen kann, habe ich ihr den Spruch auf Gurtband gestickt. Ich hoffe, er gefällt ihr.

Himmelfahrtskommando Teil 1

Vor einigen Tagen bin ich bei Alex und Steffi über den Aufruf zu einem Sew-Along gestolpert.

Auftrag Nr. 1 lautet:
Was ist das Ziel? Was will ich nähen? Welcher Schnitt? Welcher Stoff? Probeteil oder nicht? Entscheidungen, Entscheidungen.

Yippie, dachte ich, da machste mit. Und natürlich weiß ich auch schon gaaaanz genau, was ich nähen will, nämlich diese Kombi hier, aus der aktuellen Bernina Inspiration, bestehend aus Kleid und Capri-Hose:


Mit "ganz genau" meine ich auch ganz genau, also habe ich das Internet nach genau diesem Bordürenstoff von Hilco abgeklappert.
Nix.
Gaaaar  nix habe ich gefunden.
Also habe ich meine Vorstellungen runtergeschraubt, aber ich fand noch nicht mal ansatzweise einen Bordürenstoff , der mir für dieses Kleid gefallen könnte. Also verwarf ich meinen Plan wieder, bei dem Sew-Along mitzumachen.
Zumindest für eine halbe Stunde, danach ging die Suche weiter, blieb aber bis heute erfolglos.

Gestern war der Startschuss zum Sew-Along, und es kribbelte und kribbelte: "Auch andere Stoffläden haben schöne Tuchwaren!" und "Du wolltest doch schon immer mal ein Kleid aus einer deiner Uralt-Burdas nähen.... Das wäre doch jetzt die Gelegenheit!" schoss mir durch den Kopf.

Mit dem Kleid ist u. a. dieses jenes welches gemeint:


Hier nochmal ein Foto vom Schnitt:




Hier würde ich mich mit Sicherheit sehr viel leichter tun, einen passenden Stoff zu finden. Was mir an diesem Kleid so überhaupt nicht gefällt, sind die fehlenden Taschen. (Nein, ich bin kein Taschen-Fetischist, aber WENN ich mal dieses Kleid im Büro tragen sollte, DANN brauche ich unbedingt eine Tasche. Mein Hund darf nämlich mit ins Büro, und wenn ich in der Mittagspause mit ihm unterwegs bin, brauche ich ein Tütchen, um evtl. Ausscheidungen fach- und sachgerecht zu entsorgen. Und bis das Tütchen zum Einsatz kommt, möchte ich es gerne in einer Tasche verwahren, und nicht die ganze Zeit in der Hand halten. Das nur am Rande.)

Es gibt allerdings in der gleichen Burda einen ähnlichen Schnitt (wer hätt´s gedacht), und hier sind auch Taschen vorgesehen:


Hier ist das Schnittmuster:


Möglich wäre ja jetzt eine Kombination vom Kleid Nr. 1 mit den Taschen von Kleid Nr. 2, aber ich bin mir nicht sicher, ob evtl. die Taschenklappen dann doch nicht ein wenig Fehl am Platz sind.

Ich werde jetzt gleich ein paar Knöpfe annähen, und dabei kann ich mir weiter den Kopf zerbrechen. Aber zuerst zeige ich Euch noch, wo sich die anderen Teilnehmerinnen alle versammeln, und das ist hier.

MMM am 03.04.2013

Ein bisschen geklebt, ein bisschen geschnibbelt, dreimal soviel Nadeln gesteckt wie sonst - und voilà:


 Die Fleece-Jacke ist fertig.

Große Taschen machen die Jacke für mich als Hundebesitzer zum Lieblingsteil. Hier passt alles rein, was hund braucht: Leckerchen, Leckerchen, und Leckerchen.....




Schlüssel, Tüten und Handy passen auch noch.



Und das sind die Daten:

Jacke Nr. 140 aus der Burda 12/2012
Stoff: Double-Fleece von alfatex
Änderungen: Keine. Außer, dass ich die Taschen im Nachgang auch noch schief schneiden musste, damit sie sich besser ins Gesamtbild einfügen ;-)
Der Schnitt ist einfach und die Jacke ist schnell genäht. Wenn ich die Jacke nochmal nähen sollte, dann werde ich allerdings keinen Fleece mehr nehmen, sondern Walkloden.Oder einen anderen Stoff, der sich nicht schon beim Angucken in alle Himmelsrichtungen verzieht.

Mehr selbstgenähtes und inspirierendes findet Ihr wie immer hier