CreaDienstag am 30.07.2013

Ich hatte es vor längerem schonmal erwähnt: Beruflich könnte sich bei mir etwas verändern. In der Zwischenzeit ist es tatsächlich spruchreif geworden und ab dem 05.08.2013 ist es dann soweit: Ich werde in unserer Niederlassung in Dortmund arbeiten können.

Endlich kein Rumgegurke mehr von Dortmund nach Düsseldorf. Endlich kein Stau mehr, endlich kein stundenlanges Rumstehen bei Schnee und Eis.... Ich kann es noch gar nicht glauben.

Das bedeutet auch, dass ich jeden Tag zwei Stunden mehr Zeit habe. Damit keine Langeweile aufkommt, habe ich mir die aktuelle Ottobre von meiner Kollegin ausgeliehen und bin gerade dabei, mir ein paar Schnitte rauszukopieren. So zum anfreunden und warm werden.


Der Schnitt für das Knotenkleid steht auch auf der Liste, aber zuerst wird das Titelmodel genäht.


Auf den ersten Blick wirkt Ottobre viel einfacher als Burda. Ich bin gespannt, wie sich das alles verarbeiten lässt. Bisher habe ich ja immer nach Burda genäht. Beim Kopieren der Schnitte ist mir aufgefallen, dass Burda viel mehr Markierungen vornimmt. Und beim Durchlesen der Nähbeschreibung habe ich auch gemerkt, dass - man mag es kaum glauben - die Burda viel besser erklärt.

Na ja, ich leg jetzt erstmal mit dem Kleid los. Mal abwarten, wie es läuft und was dabei rauskommt.

Was es sonst noch so beim Creadienstag zu sehen gibt? Guckt hier!

Immer wieder tolle Sachen dabei.... :-)

Finale des Blümchen-Monat

Meike hat den Blümchenmonat verlängert und so kann ich heute am Finale teilnehmen.

Geplant war ein Kleid, draus geworden ist zumindest noch ein Rock. Hierzu habe ich den Stoff mit den großen Blümchen genommen, der ein paar Zweifel bei  mir hervorgerufen hat. Wirken große, bunte Blumen nicht direkt wieder kindisch?

Mhm, seht selbst:

Also, der Versuch war es wert, aber ich werde künftig eher zu kleinen Blümchen greifen - ich denke, die passen eher zu mir.

Vielen Dank an Meike für die Organisation. Es hat Spaß gemacht, hier mitzumachen.

CreaDienstag am 23.07.2013

Das "Schlimmste" am Bloggen ist für mich manchmal das Fotografieren.

Vielleicht kennt Ihr das: Nach dem 106´ten Foto ist immer noch kein Bild dabei, das Lächeln wird immer schwächer, der Blick immer verzweifelter. Kaum vorstellbar, das da etwas brauchbares herauskommt.....

Aber es hilft ja nichts. Ein Blog ohne Fotos finde ich totlangweilig. Daher:



Ich hatte ja mal den Plan, mir ein Kleid mit gewickeltem Oberteil zu machen. Nach der ersten Anprobe waren wieder diese doofen Falten im Rücken. Da der "lange Rücken" als Fehlerquelle ausscheidet, vermute ich eher die unglückliche Konstellation zwischen Hintern, Taillie und Hohlkreuz, gepaart mit dem regelmäßigen Verzehr von Makkaronieaufläufen, die wohl nicht spurlos an mir vorübergehen.
Also habe ich kurzerhand das Oberteil abgeschnitten, um wenigsten den Rock erhalten zu können. Am Bund habe ich ein Gummiband eingenäht. Sehr einfach und sehr bequem!



Vor dem nächsten Projekt werde ich mich wohl nochmal komplett neu vermessen lassen. Und zwar VOR dem Zuschneiden. Hier liegt nämlich gerade die aktuelle Ottobre, und zwei Kleider wollen davon unbedingt genäht werden.

So, aber jetzt erstmal ab mit dem Rock zum Creadienstag!

Creadienstag am 02.07.2013

Ich werkel mal wieder ein bisschen an meinem UFO-Stapel... ;-)

Mein Kleid, was ich mir als letztes Projekt für den Blümchenmonat rausgesucht, und mit dem ich hier schon ein bisschen gehadert habe, will nicht so recht passen. Grund: Der lange Rücken. Obwohl ich das Oberteil jetzt doch noch recht gut hinbekommen habe, bin ich nach fast zwei Stunden stecken, probieren, stecken, probieren einfach nicht zufrieden, sondern von Stecknadeln zerkratzt und einfach nur genervt.

Vielleicht sollte ich künftig VOR dem Abpausen der Schnittteile darauf achten, ob mein Rücken nun zu kurz ist oder nicht. Und wenn ich nun doch irgendwas versemmele, dann möchte ich es auch korrigieren können.

Beim Stöbern durch das WWW bin ich mal wieder über das Buch "Schnittabwandlungen" gestolpert.


Mit Schnittabwandlungen sind allerdings keine Korrekturen gemeint, sondern nur, wie man den Grundschnitt - zum Beispiel den einer Hose:


 abwandelt:


Sicherlich interessant, aber für mein Problem nicht hilfreich.
Also werde ich weiter forschen nach Büchern, die mir vermutlich keine Geduld, aber vielleicht ein bisschen Verständnis vermitteln.

Aber so leicht lasse ich mich von langen Rücken nicht ausbremsen. Die nächsten Teile liegen schon bereit. Diesmal wird es ein Hemdblusenkleid - und ich schwöre hiermit hoch und heilig, dass ich auch alle Knöpfe schön brav annähen werde, wenn es denn soweit ist.



Ich geh mal Einlagen auf die Kragenteile bügeln....

Mehr kreative Mädels gibts hier!