Warum warst Du ein UFO?

Ich habe mein Nähzimmer umgeräumt und dabei zwei UFOs gefunden. Ein Kleid, bei dem ich es nicht schaffe, auf den Punkt genau zu nähen (evtl. habe ich hier beim Zuschnitt schon einen Fehler gemacht) und eine Jacke aus der Ottobre Frühjahr / Sommer 2/2015.




Den Stoff für diese Jacke hatte ich letztes Jahr im April bestellt, und ich weiß noch, wie toll ich ihn fand, und dass ich am liebsten sofort damit anfangen wollte.

Wie es dann halt manchmal so ist, verschieben sich Nähpläne. Der Plan, die Jacke aus der Ottobre zu nähen, hat sich bis Ende August, Anfang September verschoben, aber dann hatte ich endlich Zeit und Lust, mit der Jacke anzufangen.

Der Stoff ist wirklich ein Traum und perfekt für den Schnitt. Baumwolle, leicht stretchig und beschichtet. Das könnte doch eine perfekte Hundejacke werden! Auch war sie offensichtlich schnell zu nähen, denn auf Futter wird hier verzichtet, statt dessen wird viel mit Schrägband gearbeitet.

Ich fing also an, die Jacke zuzuschneiden, die Vorder- und Rückenteile zusammenzunähen. Alle Nähte habe ich zurückgeschnitten und mit Zickzack versäubert.


Ja, und dann? Dann landete die Jacke in der Schublade, wo ich sie jetzt wieder gefunden hatte. Auch all die anderen Materialien wie Ösen und Gummiband und Kordelstopper waren da - wieso habe ich also aufgehört, an der Jacke zu nähen?


Als ich in die Anleitung gesehen habe, dämmerte es mir:
Die Ärmel sollen eingereiht werden. Gute Idee, aber bei dem Stoff nicht so toll. Die Löcher, die durch die Reihnaht entstehen, würde man sehen. Auch das Kräuseln konnte ich mir bei dem Stoff schlecht vorstellen.
Aber deswegen habe ich gleich aufgegeben und die Jacke weggelegt?

Na ja, und dann fiel mir ein, dass ich mich an der Jacke festgenäht hatte. Irgend eine Naht war kniffelig, ich musste hier schieben und da drücken und hatte die Finger ziemlich nah an der Nadel. Die im Übrigen so eingestellt war, dass die Nadel automatisch unten blieb, damit ich das Füsschen heben konnte, ohne meinen Nahtpunkt zu verlieren.

Ich weiß nicht, wie ich es geschafft habe, aber auf einmal stach die Nadel in meinen Finger - den ich zum Glück schräg hielt, die Nadel donnert also nicht auf den Knochen - und kam unten wieder raus. Schön den Faden hinter sich her ziehend. Ich hab mich so erschrocken, dass ich einen Schrei hab fahren lassen, und mein Mann kam sofort angerannt und fragte: "Hast Du Dich festgenäht?"

Es ist nicht so, dass mir das öfter passiert, aber irgendwie hatte er wohl den siebten Sinn.
Nachdem der erste Schreck verflogen war, habe ich am Handrad gedreht, damit die Nadel wieder hochkam. Fast hätte ich noch auf das Pedal getreten! Noch ein Stich hinterher!

Ich war also wieder frei, hab den Faden aus meinem Finger gezogen, die Naht noch fertig genäht und dann die Jacke bei Seite gelegt, weil ich auf das Problem mit den Ärmeln jetzt wirklich keine Lust mehr hatte.

So lag also die Jacke in der Schublade und ich habe sie vergessen. Bis gestern.
Und weil ich wirklich nicht mehr wusste, was mein Problem damals war, hab ich die Ärmel einfach so eingesetzt und genäht wie immer. Ohne Einreihen. Es passte hervorragend.

Herausgekommen ist eine Jacke, an der ich wirklich nichts auszusetzen habe. Ich mag sie einfach so, wie sie ist.




Das Einfassen mit Schrägband habe ich bis jetzt bei keinem meiner Projekte gemacht, und es gefällt mir sehr. Auch wenn ich es in der Anleitung nicht so ganz verstanden habe, denke ich, dass ich es ganz gut hinbekommen habe.


Die Taschen werde ich noch mit ein paar Handstichen am Reißverschluss fixieren. Jetzt beim Foto machen fiel mir auf, dass die ziemlich lose rumhängen.


Die Kapuze ist sehr groß, das wäre das einzige gewesen, was ich im Vorfeld geändert hätte.


Hier auf dem Bild ist ganz gut zu erkennen, wo man beim Schnittmuster die Korrektur vornehmen müsste. Die Kapuze knickt ein.


Jetzt hoffe ich natürlich, dass die Jacke erstmal wieder in den Schrank kann. Aber erstmal geht es noch rüber zum CreaDienstag. Endlich bin ich mal wieder dabei!

Kommentare:

  1. Gut schaut sie aus, die Jacke/der Mantel. Es hat sich gelohnt das Projekt fertig zu nähen. Die mir Schrägband eingefassten Nähte finde ich toll und machen was her. Übrigens eine Schauergeschichte mit der Nadel und dem Faden durch den Finger. Hoffentlich brauchst Du den Mantel erst wieder im Herbst.
    Sonnige Grüsse me3ko

    AntwortenLöschen
  2. So eine tolle Jacke! Wie gut, dass du sie zu Ende genäht hast. Das mit dem Nähunfall hat mir kurzfristige Übelkeit beschert. Wie gruselig ist das denn? Gut, dass nichts schlimmeres passiert ist und du so gut reagiert hast.

    Die farbigen Akzente und die Einfassung mit dem Schrägband gefällt mir besonders gut.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Die Jacke war mein erstes UFO ;-) Mich haben die Taschen fertig gemacht, die wollten nicht wie ich und ich fand die viel zu klein. Jetzt hat die Jacke keine Taschen, nicht perfekt aber im Einsatz. Deine ist super geworden!
    Liebe Grüße,
    Lee

    AntwortenLöschen
  4. Schicket Teil mit schönen Proportionen!
    Miau!

    AntwortenLöschen
  5. Oh, dieser Schnitt hat mir in der Ottobre auch gefallen. Genau wie Du dachte ich da auch ein eine "Hundejacke" ;) Verdammt, die ist wirklich toll - und gut zu wissen mit der Kapuze, obwohl, wenn es mal regnet.... ;) Schön dass Du Dein Ufo zu endegenäht hast und mich an den Schnitt erinnert hast. LG Anita

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schöne Jacke - auch wenn es mir schwergefallen ist, bis zu den Bildern vorzudringen - wie werde ich nun die Bilder im Kopf wieder los :))??
    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  7. Klasse Jacke!!! Wahrscheinlich standest Du nach dem Nadelerlebnis dermaßen unter Schock, daß alle weiteren Schritte unlösbar erschienen:))
    Es stimmt schon irgendwie: man sollte immer mindestens 1 Nacht über dem Problem schlafen, irgendwie löst es sich später meistens
    Tolle Geschichte, tolle Jacke- bin begeistert!!!
    Liebe Grüße von Angela

    AntwortenLöschen
  8. Die Jacke ist total klasse! Sieht einfach toll aus, schön, dass du sie noch fertig genäht hast, die wäre zu schade gewesen für ein UFO.

    Liebe Grüße, Jessica

    AntwortenLöschen
  9. Die Nähgeschichte ist ja der blanke Horror, mich hat es richtig geschüttelt; du Arme, aber die Jacke ist super, nicht nur für die Hunderunde.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  10. Der sieht gut aus! Ich habe auch mal eine Jacke aus einer Ottobre gemacht, da war die Kapuze auch zu groß *lach*
    LG Alex

    AntwortenLöschen
  11. Tolle Jacke - gut dass Du alle Hürden überwunden und unter Einsatz von Leib und Leben genäht hast! An ihr hast Du bestimmt lange Freude!

    Den Schnitt habe ich auch schon betrachtet und dann doch nicht genäht. Aberr wenn ich Deine schöne Jacke so sehe...

    Liebe Grüße Irene

    AntwortenLöschen
  12. wow - die jacke ist klasse geworden - da lauf ich dir direkt mal weiter hinterher ;0)
    lg von der numi

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr darüber!