Wir werden doch noch Freunde

Jersey, Halsbündchen und ich. Wir drei.
Ganz dicke werden wir noch. Ich spüre das.


In der aktuellen Burda ist ein Schnitt für ein einfaches Shirt drin. Die großen Ärmel und der U-Boot-Ausschnitt haben mir sofort gefallen.


 Also habe ich nach Stoff gewühlt (nicht, dass ich so viel hätte, aber Jersey liegt im Moment ganz unten) und etwas nach oben befördert, dem ich nicht nachheulen würde, falls es nicht klappen sollte.

 Shirt 101 aus Burda 6/2016
 
Den Schnitt gibt es in drei Varianten: zwei Shirts (die zwei unterscheiden sich "nur" im Fadenlauf) und eine Kleidervariante. Die Einfassung von der Kleidervariante habe ich für mein Shirt übernommen, weil diese offene Verarbeitung sehr schnell unfertig aussieht und ich das nicht mag.


Ich weiß, wie das Prinzip des Einfassens funktioniert, es hapert lediglich in der Umsetzung. Diesmal ist es mir aber wirklich gut gelungen. Vielleicht hab ich auch so langsam den Bogen raus?

 
Die restlichen Nähte waren ein Kinderspiel, schnell gemacht und mit der Ovi versäubert.


Weil das alles so gut funktioniert hat, wollte ich es tatsächlich wagen, und die Säume mit der Cover nähen. Ich habe noch nie etwas mit dem guten Stück genäht, weil sich noch nicht die Gelegenheit ergab und außerdem wusste ich, dass ich immer noch die drei Probefäden in unterschiedlichen Farben eingefädelt hatte. Ich musste praktisch bei Null wieder anfangen, und mir erstmal ansehen, wie das mit dem Einfädeln geht. Als ich das dann so weit hatte, war ich lange lange mit der Fadenspannung beschäftigt. Ich habe es bis jetzt nicht hinbekommen.


Irgend eine falsche Einstellung sorgt dafür, dass die Naht zusammengezogen wird und auf der rechten Seite entsteht eine kleine Wurst. Auf der linken Seite sieht die Naht auch nicht besser aus. Vielleicht ist einfach der Stoff zu dünn?


Ich weiß es nicht, ich muss auch hier noch eine Menge Erfahrung sammeln. Die erste Suche im Netz nach Fehlstichen und deren Ursachen bei der Cover lieferten mir leider nicht die gewünschten Ergebnisse. Ich muss noch ein bisschen wühlen und ausprobieren. Das gute an der Cover ist, dass Fehlnähte sehr schnell wieder aufgezogen sind und keine bleibenden Schäden hinterlassen.


Weil ich das Shirt aber nicht aufgeben wollte, habe ich mit der Zwillingsnadel die Säume genäht und voilà - fertig ist das gute Stück.


Ach, es tut gut, nach dem letzten Reinfall ein Erfolgserlebnis verbuchen zu können.

Auf dem MeMadeMittwoch-Blog ist heute Nadine Gastbloggerin  - da geselle ich mich gerne dazu.

Kommentare

  1. Das ist so ein typischer Burdaschnitt, denn ich nach der Ansicht im Heft sofort vergesse, weil ich ihn mir schwer in der freien Wildbahn vorstellen kann. Dabei ist der wirklich schön, das Oberteil steht dir ausgezeichnet und entgegen der Erwartung sieht der überhaupt nicht sackig aus, ganz im Gegenteil!! Einfach und trotzdem schick - und sieht an dir wirklich super aus, den kannst du sicher noch ein paar Mal nähen! Außerdem hat doch alles mit Einfassen etc. gut geklappt, und das mit der Cover wird noch (kann dir leider keine Tips geben, besitze keine).
    Das Einzige, was man ändern könnte, wäre den Saumumschlag am Ärmel etwas breiter machen, damit die Rückseite des Stoffes nicht hervorblitzt. Das ist jetzt aber wirklich nur ein kleines Detail, und störend ist es nicht.
    Könnte mir den ja auch für den Sommer mit etwas kürzeren Ärmeln vorstellen. Hübsch!

    AntwortenLöschen
  2. Das schaut gut aus! Also, um diesen Stoff hätte ich schon geweint...
    Welche Cover hast Du denn? Ich bin in einer Facebookgruppe mit sensationeller Betreuung. Diese "Tunnelnähte" sind jetzt Vergangeheit für mich. Und mit Bauschgarn im Greifer schnurrt sie zufrieden dahin...
    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Das Shirt ist mir auch in der Burda aufgefallen, hatte aber auch wieder Bammel das es so ein Sack ist der an mir nur rumhängt. Dein Beispiel überzeugt mich! Ich wollte Dich gerade genau dasselbe fragen wie Sandra von Rehgeschwister. Ich denke sie meint dieselbe Gruppe wie ich und es handelt sich um die Janome-Gruppe. Mit meiner Cover gings auch lange nach dem Prinzip "Zufall wenns klappt". Aber inzwischen schnurrt sie (meistens) oder es sind wirklich meine Anwenderfehler!

    LG Carola

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin sehr positiv überrascht, wie der einfache Shirtschnitt an dir aussieht; sehr nett und dein Stoff war eine gute Wahl dafür.
    Ich drück die Daumen für bessere Covernähte.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Hab das Shirt auch in der Burda gesehen und wieder vergessen, steht dir sehr gut und sieht richtig luftig aus. Muss ich mir doch nochmals genauer ansehen...
    Liebe Grüsse
    Angy

    AntwortenLöschen
  6. Die Art von Shirts hab ich auch schon gesehen.... aber leider mag ich persönlich ja so überhaupt keine Naht direkt über dem Busen... bei dir fällt es nicht so auf, weil Du Musterstoff genommen hast.... wie immer total schön gemacht.
    Liebe Grüße Jacky

    AntwortenLöschen
  7. Das Shirt fällt total schön und ich mag die weiten Ärmel sehr! Ich drücke die Daumen, dass du deine Cover noch unter Kontrolle bekommst! :)
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  8. Schön, dass du den Schnitt zeigst! Ich finde, dass dein Stoff auch eine wirklich gute Wahl ist. Eine Frage hätte ich noch: Wie zufrieden bist du mit der Länge des Shirts?
    Viele Grüße
    Friedalene

    AntwortenLöschen
  9. Ein einfacher aber raffinierter Schnitt! Da ist Dir ein sehr schönes Oberteil gelungen. Man denkt gar nicht, dass es so gut fällt, wenn man den Schnitt so sieht. LG Angela

    AntwortenLöschen
  10. Sehr sehr schönes, lässiges Shirt! habe auch schon damit geliebäugelt. Jetzt sehe ich , dass es sich lohnt!

    AntwortenLöschen
  11. Cooles Shirt, der SToff passt super zur Jeans. So weite Ärmel sind eher ungewöhnlich, passen hier aber klasse dazu. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr darüber!