Mein Weihnachtskleid 2016

Auf dem MeMadeMittwoch-Blog fand während den letzten Wochen wieder das alljährliche Weihnachtskleid-Nähen statt. Vielen Dank an Dodo und Yvonne für das Hosten dieses Sew Alongs.


Hier könnt Ihr nochmal die Entstehungsgeschichte nachlesen.

Vorstellung von Stoff und Schnitt
Das Probekleid ist fertig, ich kenne jetzt die Schwachpunkte
Eine kleine Vorschau auf das fertige Kleid

Es sind eine Menge tolle Kleider entstanden, und auch ich bin sehr happy mit meinem Kleid.

Schnitt 128 aus Burda 08/2009
Hach, diese Farbe lässt sich so gut fotografieren.... ;)
Ich hatte zuerst ja einen anderen Stoff in Ausicht, bin aber wirklich froh, dass ich dann doch noch diese Alternative gefunden habe.

Passformprobleme hatte ich bei diesem Schnitt kaum. Die Brustabnäher mussten etwas nach unten und die rückwärtigen Abnäher habe ich ca. 1 cm vergrößert, um noch ein bisschen mehr Form reinzubekommen.


Wie viele andere, die den Schnitt schon genäht haben, habe auch ich den Rock um ca 5 cm gekürzt. Er fällt somit etwas besser, das Vorderteil bauscht sich nicht so auf, und das ganze hat ein bisschen mehr Pepp.


Die Ärmel gingen extrem schlecht einzunähen. Ich weiß nicht, wie viele Stecknadeln ich in der Armkugel hatte, und wahrscheinlich wäre es besser gegangen, wenn ich den Ärmel eingereiht hätte, aber das fiel mir dann erst zum Schluss ein.

Den Gürtel hatte ich bei meinem Stoffkauf völlig übersehen, hatte aber zufällig noch ein passendes  Satinband in der Schublade gefunden und es kurzerhand zum Gürtel gemacht.


Jetzt kämpfe ich mich noch durch meinen letzten Arbeitstag für diese Jahr, und freue mich auf heute Abend, wenn ich mich durch all die tollen Weihnachtskleider klicke, die auf dem MeMadeMittwoch-Blog großes Finale feiern.

Ich wünsche Euch allen ein gesegnetes Weihnachtsfest, ein paar ruhige und besinnliche Stunden und einen guten Start ins neue Jahr.

Weihnachtskleid Sew Along Teil 4

Es ist vollbracht.
Das Kleid ist fertig und ich bin durchaus zufrieden damit.

Ich habe die Brustabnäher nach unten verlegt, und das war auch bitternötig. Es ist ein Unterschied wie Tag und Nacht.


Man kann nix erkennen, ich weiss. Ich habe das Kleid auf die Puppe gezerrt, und es sieht dort einfach nicht gut aus.



Ich garantiere Euch, dass es an mir bedeutend besser sitzt. Aber Tragefotos gibt es erst nächsten Donnerstag, wenn das große Finale steigt.

Wie weit sind die Anderen? Geht der Trend zum Zweit-Kleid?
Mehr auf dem MeMadeMittwoch-Blog.

Last Hours-Geschenkidee

Ich habe vor einigen Tagen im Vorbeiklicken eine schöne Idee auf YouTube gesehen, die mir am Samstag wieder eingefallen ist, als ich Weihnachtskarten gekauft haben.

In dem Film wurde gezeigt, wie man aus Teefiltern neue Teebeutel in Sternform nähen kann. Ich dachte, die Sterne wären doch noch eine nette Beigabe zu den Wünschen für Weihnachten, die wir immer noch sehr gerne ganz Old-School-mäßig mit der Hand schreiben und an Freunde, Bekannte und Verwandte senden.

Ich weise also ganz ausdrücklich darauf hin, dass dies hier nicht meine Idee ist!
(Leider finde ich das Video nicht mehr, sonst würde ich hier den Link einfügen.)

Ich habe durchgezählt und bin auf 27 Beutel gekommen, die genäht werden mussten. Also habe ich mich am Sonntag morgen hingesetzt und habe erstmal eine Stern-Vorlage gemacht, die ich dann auf jeden Filter aufgemalt habe.


Danach habe ich die Konturen mit einem Doppelstich abgesteppt, den ich auf 2,5 eingestellt habe, damit der Tee da auch nicht durchrieseln kann.


Das hat zwei Stunden gedauert, ungelogen. Ich wollte schon die Flinte ins Korn werfen, weil ich echt nicht gedacht habe, dass mich das so aufhält.

Irgendwann war es dann geschafft.
Jetzt ging es ans Füllen. Dazu habe ich den Faden ganz unten am Beutel abgeschnitten, den Beutel auf einer Seite aufgeschnitten, und dann den Tee in den Stern gefüllt.


Anschließend habe ich den Faden so auf den Stern gelegt, dass er beim Schließen der Öffnung mit festgesteppt wurde. Wenn man nicht daran reißt, dann hält das auch. (Ich hoffe nur, dass ich alle Nahtenden so gesichert habe, dass die sich nicht ausgerechnet im Wasser öffnen...)


Jetzt musste der Stern nur noch ausgeschnitten werden....


 ... und schon ist die kleine Zugabe fertig :)


Bei 27 Stück ist das ne echte Fleißarbeit, aber es hat trotzdem Spaß gemacht.
Jetzt werden die Sterne schnellsten auf den Weg gebracht, damit der Tee nicht so viel von seinem Aroma verliert.


Verlinkt beim CreaDienstag

Weihnachtskleid Sew Along, Teil 3

Beim letzten Treffen habe ich durch Abwesenheit geglänzt, aber es gab halt auch nix zu berichten.
Ich bleibe bei meinem Schnitt (auch wenn ich inzwischen wirklich viele Kleider gesehen habe, die mich fast von meinem Vorhaben abgebracht haben), aber beim Stoff habe ich dann doch eine andere Wahl getroffen. Bei meinem Strickjersey, der an Bequemlichkeit wahrscheinlich nicht zu überbieten ist, wären die Falten am Rockvorderteil einfach nicht so rausgekommen. Es hätte wohl eher so ausgesehen wie gewollt und nicht gekonnt. Letztes Wochenende war ich bei Alfatex, und da fiel mir dieser Wollstoff in die Hände:


Ich finde, er ist für diesen Schnitt dann doch die bessere Wahl.

Beim Schnittmusterabnehmen habe ich überlegt, ob ich ein Probekleid nähen soll oder nicht. Ich habe mich dafür entschieden, weil ich davon ausgehe, dass mir das Kleid nicht sonderlich viel Arbeit macht. Und für den Fall, dass das Probekleid schon sehr gut sitzt, habe ich hierfür auch vernünftigen Stoff genommen, mit der Hoffnung, das Probekleid auch tragen zu können.

Der erste Eindruck ist ganz gut. Ich überlege noch, ob ich das Oberteil vielleicht einen Zentimeter länger mache, damit die Taille noch ein bisschen nach unten rutscht.


Die rückwärtigen Abnäher mache ich evtl. beim richtigen Kleid noch ein bisschen größer. Es steht mir persönlich ein bisschen zu viel ab. Die Ärmel müssen auch nochmal raus. Ich habe die Belege mit festgenäht, und das ist einfach zu viel. Das gibt nur Chaos.


Der Stoff hat fast schon zu viel Stand - das Rockvorderteil bauscht sich ziemlich auf. Das werde ich bei dem Wollstoff nicht mehr haben, weil der einfach ganz toll fällt.

Eine sehr angenehme Wandlung bekommt mein Probekleid, wenn ich noch einen Gürtel dazu trage, so wie der Schnitt es auch vorsieht.


Es fühlt sich direkt angezogener an und das Gefühl, dass die Taille runter muss, ist auch weg.


Der Original-Gürtel ist natürlich nicht so breit, und es wird auch ein Schleifchen geformt. Das macht das Kleid dann so richtig festlich. :)


Das Probekleid wird jetzt noch ein gutes Stück kürzer, die Ärmel müssen nochmal korrigiert und auch gesäumt werden, und dann finde ich es durchaus tragbar. Aber jetzt mache ich erstmal mit dem Zuschnitt für das richtige Kleid weiter.

Wie weit die anderen Teilnehmerinnen sind, gucke ich mir jetzt auf dem MeMadeMittwoch-Blog an.