Der Urlaub kommt immer näher...

... und die selbstnähte Urlaubsgarderobe wird immer mehr.

Während im Moment viele von Euch in der Sonne liegen, ihren Urlaub genießen und faulenzen, trotze ich hier zu Hause dem Regen, gehe jeden Tag ins Büro und sitze abends mit großer Freude an meiner Nähmaschine.

Ich wusste, dass sich eines Tages die harte, harte Schule der Burdaanleitungen bezahlt macht, und ich ein Projekt nach dem anderen abarbeite. Nie hätte ich geahnt, dass Nähen mal so viel Spaß machen würde! OMG, ich weiß noch am Anfang, als ich nur Misserfolge hatte, und vor Wut am liebsten alles aus dem Fenster geschmissen hätte. Und zwar von ganz oben, am besten vom Dach, damit auch wirklich alles am Boden zerschellt.

Inzwischen bin ich nicht nur sehr viel ruhiger geworden, sondern habe auch eine ganze Menge gelernt. An meine letzte Vollkatastrophe kann ich mich so spontan gar nicht mehr erinnern :)

Mittlerweile wächst auch die Freundschaft zwischen der Fashion Style und mir. Ich habe schon wieder eine Hose genäht, aber diesmal eine kurze. Hier habe ich lange überlegt, welchen Stoff ich dafür nehmen kann, und habe mich dann für Leinen entschieden. 

Schön unscharf :)

Die Hose hat am rückwärtigen Bund einen Gummi, womit man sich den Reißverschluss erspart. Außerdem habe ich mir einen schönen Sitz in der Taille davon versprochen.

Zugeschnitten habe ich die Hose in Größe 38, im Nachhinein hätte Größe 36 auch locker gepasst. Auch war Leinen nicht die beste Wahl, aber dazu später mehr.

Genäht war die Hose recht fix, die erste Anprobe habe ich gemacht, bevor ich das Gummiband festgenäht habe.


Sieht alles sehr wüst aus, die Schlaufen hängen noch runter, der Bund vorne ist hochgeklappt, der Gürtel baumelt links und rechts - aber ich hatte das Gefühl, dass die Hose passen würde. Also habe ich alles festgenäht und die Hose nochmal angezogen.



Tja, also irgendwie war ich total unzufrieden. Je höher ich die Hose in die Taille gezogen habe, umso größer wurde dieser Knubbel an der Seite:


Das Gummiband ist auf der Nahtzugabe vom Gürtel festgenäht, und je weniger Zug auf dem Gummi war, desto mehr staute sich der Stoff. Ich fand es sehr bescheiden, bin zu meinem Mann und habe ihm die Hose präsentiert. Im Übrigen habe ich mir abgewöhnt, meinen Mann direkt auf Missstände aufmerksam zu machen. Ich zeige ihm stillschweigend meine Projekte, und dann kommt von ganz alleine, was ich hören will.
Meistens.
Zu der Hose sagte er: "Schick! Die sieht toll aus! Perfekt für den Strand."
Da habe ich ihn angesehen, zeigte auf den Knubbel und sagte: "Und wie findest du das? Das ist doch Mist!"
Wir haben noch eine Weile hin- und herdiskutiert. Er fand die Hose toll, ich hätte sie am liebsten entsorgt.
Ich stand noch ein bisschen vor meinem Spiegel im Nähzimmer und habe dann beschlossen, den Gummi an anderer Stelle festzunähen, nämlich an der Seitennaht. Dummerweise habe ich die Seitennähte mit der Ovi schon versäubert, und eine Nahtzugabe war deswegen nicht mehr vorhanden. Also habe ich den Gummi mit einer sichtbaren Naht in Verlängerung der Seitennaht von außen festgesteppt. Und siehe da: Der Knubbel war weg.


Die Hose ist gesäumt und - obwohl meine innere Beinlänge genauso lang ist wie vorgesehen, wirkt die Hose bei mir nicht ganz so kurz wie in der Zeitschrift.

Um nochmal auf den Stoff zurückzukommen: Leinen lässt sich super plattbügeln, was ein großer Vorteil ist, denn durch die gelegte Falte und Taschen und Gürtel und Bund treffen doch recht viele Stofflagen aufeinander. Der Nachteil ist: Leinen fällt nicht so schön, weshalb es am Hintern nicht so prickelnd aussieht (was mein Mann natürlich auch komplett anders sieht).

Ich werde die Tage vernünftige Fotos machen und sie Euch zeigen. (Vermutlich dann auch ohne dicke Socken, aber es war echt kalt an dem Tag.) Und gucke nach, ob ich nicht vielleicht einen anderen Stoff habe, der besser fällt.

Kommentare

  1. Die Hose ist schön. Ohne Knubbel seitlich. Ich wollte schon vorschlagen, das Gummiband anderenorts zu befestigen, aber das hast du ja getan. Im Nahtschatten habe ich das auch schon mal festgenäht.
    Vielleicht hinten 2 Abnäher, falls nicht vorhanden. Das spart auch etwas Bundstoff und somit auch weniger Falten.
    Und Leinen sieht meiner Meinung nach krümpelig am schönsten aus.
    lg monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir gefällt deine Hose! Glückwunsch zur Entfernung des Knubbels, es ist dir gut gelungen. Sei stolz auf dich. Ich bin leider auch eine sehr kritische Näherin, die nach Abschluss eines Projektes hauptsächlich das sieht, was noch verbessert werden könnte. Ich gehe damit inzwischen so um, dass ich versuche Abstand zu gewinnen und hänge das (fast) fertige Teil erst einmal ein paar Tage oder Wochen außer Sichtweite. Wenn ich dann erneut darauf schaue, hat sich vieles relativiert. (Den Knubbel hätte ich ziemlich sicher auch noch einmal in Angriff genommen.) Im Übrigen freue dich über den Kommentar deines Mannes: "Schick! Die sieht toll aus! Perfekt für den Strand." Das ist ein ganz großes Lob von ihm!
      HG
      Ellisschneiderfee (Angela)

      Löschen
    2. Hinten ist wirklich viel Stoff, da könnte locker etwas weg. Ich habe aber immer Bedenken, wenn ich hinten etwas wegnehmen, dass es dann an der Seite fehlt, und die Naht nicht mehr da ist, wo sie hingehört. Mal sehen, ob ich beim 2. Versuch das irgendwie hinbekomme.

      Löschen
    3. Hallo Angela,
      vielen Dank für Deinen Kommentar! Es stimmt, einige Dinge relativieren sich wirklich, wenn man ein bisschen Abstand bekommt.
      LG, Sandra

      Löschen
  2. Die Hose ist toll geworden - und die Farbe gefällt mir sehr gut.
    Auf die Idee den Gummi an einer anderen Stelle festzunähen wäre ich gar nicht gekommen, das muss ich mir merken!
    LG aus Wien,
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da wäre ich auch so nicht drauf gekommen, aber als ich so vor dem Spiegel stand und an der Hose rumgezuppelt habe, ist mir aufgefallen, dass sich etwas ändern könnte, wenn ich den Gummi einfach weiter nach hinten setze.

      Löschen
  3. Tolle Farbe, sehr schöne Taschen- und Bundlösung, prima Shorts. Sehr gut hast Du das Thema mit dem Bund gelöst. Insgesamt könnte die Hose bestimmt eine Nr. kleiner genäht werden, vor allem mit Leinen, weil der doch sehr nachgibt beim Tragen. Mit Ringelshirt wird es sicher ganz wundervoll nach Strand aussehen. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wusste nicht, wie Leinen so (aus)fällt, da fehlt mir schlichtweg die Erfahrung. Auf alle Fälle kann die Hose beim nächsten Mal kleiner genäht werden (und am Hintern muss sowieso etwas weggenommen werden). Ich werde es ausprobieren.

      Löschen
  4. also, das beste, was du schnell machen könntest und was die miesere korriegen würde wäre:
    1.schlaufen oben kurz abtrennen.
    2.gummiband auf zug oben und unten mit ca 5-7- mm von den kante absteppen.
    auf diese weise werden alle surfer/sporthosen genäht.
    wenn man schon bisschen taille hat- geschweige schon von viel taille wie bei dir- wird man immer so eine situation bekommen, insbesonderen,wenn der stoff stand hat. und leinen hat stand.
    und wenn du gesteppt hast- die schlaufen oben dran wieder fixieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Gummiband ist ja nur hinten; die Schlaufen sind davon nicht betroffen. Ich habe das Band jetzt in der Seitennaht befestigt. Das Absteppen auf Zug wird - glaube ich - auch beschrieben, konnte ich aber nicht machen, weil mein Band zu schmal ist und die Steppnaht dann einfach zu Weit auf dem Bund gewesen wäre. Ich nähe die Hose nochmal, dann aber mit einem anderen Stoff, der nicht so viel Stand hat. Das ist bei diesem Schnitt gerade am Hintern sehr ungeeignet. Trotzdem würde ich bei dem Schnitt gerne etwas wegnehmen. Kann ich das einfach tun, ohne dass sich dann die Seitennaht verlagert? Ich meine, wenn ich an einer Stelle etwas wegnehmen, müsste ich an es andere Stelle wieder hinzufügen, damit das Gleichgewicht stimmt.

      Löschen
    2. ich versuche immer verhältnis band-bund so bei ca. 5-7mm halten. das heisst gummi ist um 5mm schmaler.dann klappet auch mit dem absteppen.
      das problem mit der seitennaht ist, dass wenn du da was weg nimmst,kannst du es nur an der hinterem bein machen,sonst wird der tascheneingang zu eng.
      grundsätzlich kannst du an der HM etwas wegnehmen und an der seite. und noch abnäher kannst du zur hilfe holen.achte bei den ganzen veränderungen in den spiegel von der seite, dass die balance nicht kippt und du keine schrägzüge bekommst.
      bei fashionstyle nehme ich schon bei oberteilen für mich immer grösse kleiner und habe das gefühl, sie bräuchten grösse 32,denn 34 ist ist häufig auch zu weit.

      Löschen
    3. Super, vielen Dank, ich werde es probieren und berichten.
      Ja, die Schnitte bei der Fashion Style fallen echt groß aus. Ich weiß auch nicht, warum ich mir nicht gleich eine 36 zugeschnitten habe. Das hätte locker gereicht.

      Löschen
  5. Solltest du versuchen Abnäher (Vorschlag von Monika und von sewing galaxy (Julia)) an den rückwärtigen Hosenteilen am Popo einzufügen, probiere unbedingt aus, ob du die Hose dann noch über die Hüften ziehen kannst. Rate 'mal, woher ich das weiß :)?
    HG
    Ellisschneiderfee (Angela)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt:-))))))! die abnäher dürfen nicht zu gross sein.

      Löschen
    2. :))) Ja, danke, dass du mich nochmal daran erinnerst. Das wäre nämlich gar nicht so untypisch für mich.
      Ich habe mir die Hose inzischen nochmal zugeschnitten. Eine Nummer kleiner und ich habe direkt am Schnitt Mehrweite an der Hinterhose rausgenommen. Ach ja, und einen anderen Stoff. Mal sehen, was jetzt dabei rauskommt.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr darüber!