Der Oktober-Schnitt

Kennt ihr den Spruch: "Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben"?
Ich gehe fest davon aus, dass diese Weisheit beim Nähen entstanden ist. Jedesmal, wenn ich vor Begeisterung über mein Können in die Luft springen könnte, dauert es nicht lange, bis ich vor Wut über mein Nicht-Können alles in die Ecke pfeffern könnte.

Ich habe mir aus der Oktober-Burda den Schnitt 104 rausgesucht. Und zwar die Paspel-Variante. Paspel nähen ist nicht die Kunst, aber die Stellen, an denen sie aufeinander treffen müssen, DAS ist kniffelig. Besonders fies finde ich sowas am Reißverschluss. Es hat ne Weile gedauert, ich habe zig Mal wieder korrigiert, bis ich irgendwann dachte, ich stecke den Reißverschluss jetzt einfach direkt an den Paspeln fest, der Rest soll sich ergeben (oder auch nicht). Und siehe da: Der Rest ergab sich.

Stolz wie Bolle machte ich weiter. Der nächste Knackpunkt war die Paspel am Vorderteil - aber auch das lief wie am Schnürchen. Ich nähte und nähte - und zwar wie immer stur nach Anleitung. Das ist so, als würde mich jemand an die Hand nehmen. Da weiß ich, das klappt.

Fast immer. Fast.

Ich denke, die Burda hat aber gerade bei dieser Anleitung einen Fehler eingebaut. Man soll das Futterkleid genauso nähen wie den Oberstoff, dann rechts auf rechts aufeinander legen und an Hals- und Armausschnitten steppen. Danach das Futter nach innen wenden. Dieses Wendemanöver funktioniert so leider nicht. Ich hätte eigentlich schon beim Nähen darauf kommen sollen, alles in mir hätte schreien müssen: "Hallo!!! Hier kommt der Kochlöffel zum Einsatz!!!", aber nichts tat sich. Na ja. Das Ende vom Lied war, dass ich die Schulternähte nochmal öffnen musste, nachdem ich die Nahtzugabe ab- und eingeschnitten hatte, und dann auf die herkömmliche Art und Weise mein Kleid mit dem Futter vernäht habe.

Der nächste Fehler war, dass ich beim Futterkleid die rechte und linke Seite verwechselt habe. Dabei ist auf dem Futter ein Schriftzug drauf, trotzdem ist bei dem vorderen Futterkleid die linke Stoffseite außen (die NZ aber trotzdem innen). Ich bin halt wohl noch nicht so ganz bei der Sache.
Unnötig zu erwähnen, dass mir beim Versäubern mit der Ovi die Nadel abgebrochen ist.

Letztendlich habe ich es dann doch geschafft. Das Kleid ist fertig und gefällt mir sehr gut.

Klare Nachnäh-Empfehlung für den Schnitt, aber nicht für die Anleitung!

Auch an der Seitennaht treffen die Paspeln aufeinander.



Als ich das Kleid meinem Mann vorgeführt habe, sagte er sofort: "Schön! Ist das für Weihnachten?" Nein, natürlich nicht. Das Kleid ist für den Alltag, für´s Büro. Und passt somit perfekt zum heutigen MottoTag beim MeMadeMittwoch.

Kommentare

  1. Das Kleid samt Paspeln hast du wunderbar hinbekommen. Wenn Querlinien beim Zusammennähen genau zusammen treffen sollen, kann es helfen, zunächst nur einige Zentimeter über diese Stellen zu nähen und dann erst die ganze lange Naht. Auf einer kurzen Strecke kann sich halt weniger verschieben.
    Also, Kompliment für das Kleid; es steht dir sehr gut.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  2. Wow, das Kleid sieht echt klasse an dir aus! Gefällt mir sehr gut, gerade mit dem Rolli drunter.
    Und ja, das mit den aufeinandertreffenden Paspeln ist immer so ne Sache ... hast du aber gut hinbekommen :)

    AntwortenLöschen
  3. es ist ein sehr schönes kleid geworden.
    burda hat keinen fehler eingebaut. ich weiß nicht,was bei dir falsch gelaufen ist, aber genau so wird es auch gemacht: zuerst halsausschnitt verbudnen, dann wirds gewendet und dannwerden armlocher genäht und dann am RV verbunden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast recht, genau so wird es gemacht. Aber so steht es nicht in der Burda. Dort ist der Ablauf wie folgt beschrieben: Rückenteile nähen, RV einsetzen, rückwärtige Mittelnaht steppen, Vorderteile nähen, Schulternähte steppen, Futterkleid nähen, Futterkleid rechts auf rechts auf Kleid stecken und an Arm- und Halsausschnitte steppen. Futter nach innen wenden.

      Und das kann meiner Meinung nach so nicht gehen.

      Löschen
    2. :-))) nein, so kann es wirklich nicht genäht werden. erst wenden, dann armlöcher:-)
      ich finde es schon echt lustig,dass du solche fälle erlebst:-))

      Löschen
  4. Hut ab, dass Du so tapfer durchgehalten hast. Es hat sich mehr als gelohnt. Wie bei nähen mit Streifen kann einen das Nichtaufeinandertreffen der Streifen/Paspeln schon so manche Nerven kosten. An Burda trau ich mich gleich gar nicht dran ;o)
    Ein sehr schönes und auch aus meiner Sicht eher edleres Kleid, das Deinen Alltag bestimmt oft aufwerten wird.
    LG Stef

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin beeindruckt. Wunderbar gemacht. Es ist ein wunderschönes Kleid. Lob und Anerkennung aus Leipzig von Martina

    AntwortenLöschen
  6. Das Burda Modell hat mich gar nicht animiert, Deines gefällt mir aber sehr gut!
    Und schön, dass Du wieder nähst und bloggst.
    Viel Freude beim Tragen!
    LG Dodo

    AntwortenLöschen
  7. Tolles Kleid, in der Burda fand ich es gar nicht so dolle, Deine Version aber schon. Und toll dass Du drangeblieben bist, ich hätte es glaube ich in die Ecke gepfeffert. Hast Du das der Burda mal gesteckt dass da was nicht hinhaut? LG, Tanja

    AntwortenLöschen
  8. wunderschön dein Kleid.Die Paspel passt richtig gut dazu.Ohne Paspel hätte es nicht diese super Wirkung gehabt.Jetzt will ich auch so eins. Welchen Stoff hast du gewählt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist ein eher fester Stoff, der einen kleinen Elasthan-Anteil hat.

      Löschen
  9. Ein sehr schönes Kleid, es passt prima zu Dir und Deinem Kleiderschrank. Meine Bewunderung für die akkurate Paspel. Dein Kampf mit den Anleitungen ist ja immer wieder spannend zu lesen. eigentlich brauchst Du diese Anleitungen doch gar nicht mehr, soviel Erfahrung wie Du inzwischen hast. Bei ärmellosen Kleidern gibt es ja nicht so viele Möglichkeiten das Verstürzen mit dem Futter hinzukriegen, egal was burda sagt. Ich nähe meist Vogue finde machmal die Nähreihenfolge etwas ungewöhnlich. Das hat dann meist mit den Varianten des Schnittes zu tun und weniger mit der besten Reihenfolge für meine gewählte Variante. Inzwischen nähe ich dann eher wie ich denke, statt wie die Schritte der Anleitung sind. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  10. Dein Kleid ist wunderschön geworden! Burda sollte Dich fürs Modellnähen anstellen - bei dir sehen die genähten Kleider viel besser aus als bei Burda!
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  11. Wirklich beeindruckend, wie exakt du alle schwierigen Stellen gemeistert hast; das Kleid sieht perfekt aus unnd sitzt prima.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  12. Ich habe dein Kleid erst jetzt entdeckt - mit dem Schnitt habe ich auch schon geliebäugelt;)
    Super schön geworden.
    Täusche ich mich, oder wird Burda in letzter Zeit etwas nachlässig mit den Anleitungen? Mir fällt wirklich auf, dass ich bei den letzten Projekten immer wieder einen Punkt erreicht habe, wo ich mich fragen musste, ob da nicht ein Satz fehlt oder irgendwie was mit der Anleitung nicht stimmt.
    Wenn man etwas Näherfahrung hat, ist das in der Regel kein Problem, aber mir tun einfach diejenigen leid, die nähtechnisch in den Anfängen stecken und so unnötigerweise frustriert werden.

    Gut, dass du es so toll gemeistert hast - Daumen hoch;)
    Liebe Grüße
    Friedalene

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr darüber!